Seitenmenü anzeigen
Sie sind hier:  Aktuelles  /  Detailseite
04.08.2017

Wasserwacht hilft gekenterten Seglern

Von: DRK Landesverband Berliner Rotes Kreuz e.V. / Wasserwacht

Die Ehrenamtlichen der Wasserwacht helfen beim Aufrichten des gekenterten Bootes. (Foto: Lars Dummer)

Die Ehrenamtlichen der Wasserwacht helfen beim Aufrichten des gekenterten Bootes. (Foto: Lars Dummer)

Für die Wachgruppe der Wasserrettungsstation Alt-Gatow, die sich momentan im Wochendienst befindet, verlief die erste Wochenhälfte ruhig. Bei der Wachgruppe handelt es sich um ehrenamtliche Helfer aus den Kreisverbänden Müggelspree und Spandau, die zusammen an den Wochenenden zwischen Mai und September die Wasserrettungsstation in Alt-Gatow besetzen. Am Donnerstag kamen Helfer aus dem Kreisverband Wedding-Prenzlauer Berg, um die Wachgruppe zu unterstützen und ein drittes Motorrettungsboot zu besetzen.

Zu Beginn des Tages wurde nach dem Frühstück die Zeit genutzt um Material zu warten und auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit zu prüfen. Ebenso konnten wir in der einsatzfreien Zeit unsere Bootsführeranwärter weiter ausbilden. Gegen 17:30 Uhr erreichte uns das leichte Unwetter über Berlin und wir fuhren mit drei Motorrettungsbooten zur Absicherung unserer Einsatzgebiete auf die „Untere Havelwasserstraße“.  Ein gekentertes „490er“ Segelboot benötigte unsere Hilfe beim Aufrichten des Bootes. Nachdem wir uns zuerst nach Unversehrtheit und Schwimmfähigkeit der Segler erkundigt hatten, wurden diese an Bord genommen. Zusammen mit einem weiteren Rettungsboot wurde das Segelboot wieder aufgerichtet und zum Heimathafen geschleppt.

Direkt nachdem dieses Segelboot aufgerichtet war, erhielten wir von der Wasserschutzpolizei einen Notruf mit Meldung über ein weiteres gekentertes Segelboot querab der Lieper Bucht. Während zwei Rettungsboote noch mit dem Ausschöpfen des Segelbootes beschäftigt waren, wurde das dritte Rettungsboot zu einer Personensuche im Wasser in Friedrichshain alarmiert.

Das Boot fuhr zurück zur Wasserrettungsstation, wo die Rettungsschwimmer in einen Mannschaftswagen umstiegen um über den Landweg zum Einsatzort zu gelangen. Noch bevor wir den Einsatzort erreichten, wurde unsere Anfahrt durch die Feuerwehr abgebrochen, da die vermisste Person bereits gefunden wurde. Somit hieß es gegen 20 Uhr für alle im Wochendienst befindlichen Einsatzkräfte des DRK Berlin, zurück zur Wasserrettungsstation  zu verlegen, um mit anschließender Einsatznachbesprechung die Ereignisse abzuschließen. Das Material wurde aufgeklart und die Einsatzbereitschaft für die Nacht hergestellt.

Text: Wasserwacht