Seitenmenü anzeigen
Sie sind hier:  Angebote  /  Hausnotruf / Informationen

Informationen & Preise

Informationsgrafik zum Hausnotruf

Das Hausnotruf-Gerät
Sie leben allein und sind pflegebedürftig bzw. Ihr Partner oder ihre Partnerin ist pflegebedürftig? Mit dem DRK-Hausnotruf können Sie beruhigt und unabhängig Ihr Leben genießen.

Zu einem Hausnotruf-Gerät können bis zu 20 Funkmelder geschaltet werden, wobei jeder Funkmelder zu einer bestimmten Person gehört. Die Hausnotruf-Zentrale kann dann sofort erkennen, wer den Alarm ausgelöst hat und Hilfe senden. Betätigen Sie 24 Stunden lang die Tagestaste Ihres Hausnotruf-Gerätes nicht, kümmert sich die Hausnotruf-Zentrale sofort um Sie und sendet Hilfe falls nötig.

Wie bekomme ich den DRK-Hausnotruf?
Sie vereinbaren mit uns einen Hausbesuch. Wir erklären das Hausnotruf-System und nehmen die für den Notfall wichtigen Daten auf. Wenn die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, wird das Hausnotruf-Gerät vom DRK installiert.

Was zahlt die Pflegekasse?
Wir beraten Sie gerne über eine mögliche Kostenübernahme durch die Pflegekasse. Nutzen Sie die Formularvorlage für den Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Pflegekasse: Antragsformular für Pflegekassen

Im Notfall Telefon oder Hausnotruf?

Reicht denn nicht das Telefon für einen Notruf? Entscheiden Sie selbst. Hier die Unterschiede:

Notruf über das TelefonDRK-Hausnotruf
Sie müssen Ihr Telefon erreichen und den Hörer abheben.Sie haben überall in Ihrer Wohnung Sprechkontakt mit Ihrer Hausnotruf-Zentrale.
Sie müssen die richtige Nummer wählen.Sie müssen einfach nur einen Knopf drücken.
Sie wissen nicht, wo und von wem Ihr Anruf angenommen wird.Sie erreichen sofort einen DRK-Mitarbeiter als Ihren vertrauten Ansprechpartner.
Sie müssen neben Ihren Beschwerden, Verletzungen bzw. den genauen Umständen Ihrer Notlage Ihren Namen, Ihre Adresse und weitere Angaben zu Ihrer Person mitteilen.Alle im Notfall wichtigen Daten und Informationen zu Ihrer Person stehen Ihrem Gesprächspartner in der Hausnotruf-Zentrale im Moment des Notrufs automatisch zur Verfügung.
Wenn Sie in der Notfallsituation überfordert sind und z.B. unter Schock stehen oder bewusstlos werden, kann es passieren, dass Sie gar nicht als Notrufabsender identifiziert werden können. Sie müssen nur Ihr akutes Problem beschreiben. Auch wenn Sie selbst nicht in der Lage sind zu sprechen, wissen die Helfer, wer Sie sind und wo Sie zu finden sind.
Nach der Aufnahme Ihre Notrufs wird aufgelegt. Und Sie warten.Ihr Ansprechpartner bleibt am Telefon solange bei Ihnen, bis Hilfe eintrifft.
Zu Ihrer Notlage kommen weitere Unsicherheits-faktoren hinzu: Wer ist auf dem Weg zu mir? Wann trifft die Hilfe ein? Kommen die Helfer in meine Wohnung? Wird meine Wohnungstür aufgebrochen? Was muss ich selbst tun?Die Art der Hilfeleistung passt sich flexibel an die Situation an. Sie erhalten immer die Hilfe, die Sie benötigen und wünschen. Zu jeder Zeit wissen Sie, was gerade passiert und was Sie erwartet.
 

Fotos: Berliner Rotes Kreuz e.V.