Seitenmenü anzeigen
Sie sind hier:  Ehrenamt  /  Wasserwacht / Schwimm-Ausbildung & Abzeichen

Schwimmausbildung

Eine Helferin der Wasserwacht bringt einem Kind das Schwimmen bei.

Das Verbreiten von Schwimmkenntnissen in der Bevölkerung ist eine Hauptaufgabe der DRK Wasserwacht.

Wollten Sie schon immer einmal Schwimmen lernen, Ihre Schwimmkenntnisse auffrischen oder einfach ein bisschen Sport treiben? Suchen Sie eine gute Schwimmausbildung oder ein Schwimmtraining für Ihre Kinder? Dann sind Sie hier genau richtig.

Und für alle, die lieber noch mal nachgucken möchten, gibt es hier die Baderegeln als PDF zum Download: Baderegeln PDF

Eine Übericht über die Ausbildungsmöglichkeiten in Berliner Schwimmbädern finden Sie hier: Kursübersicht Schwimmhallen

Seepferdchen / Frühschwimmer

Anforderungen:

1. Sprung vom Beckenrand und 25 m Schwimmen

2. Heraufholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser

Deutsche Jugendschwimmabzeichen (DJSA)

Bronze (Freischwimmer)

Anforderungen:

1. Sprung vom Beckenrand und dann mindestens 200 m Schwimmen in höchstens 15 Minuten

2. Einmal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen eines Gegenstandes

3. Sprung aus 1 m Höhe oder Startsprung

4. Kenntnis der Baderegeln


Silber

Anforderungen:

1. Startsprung und dann mindestens 400 m Schwimmen in höchstens 25 Minuten

  • davon 300 m in Bauchlage und
  • 100 m in Rückenlage

2. Zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen je eines Gegenstandes

3. 10 m Streckentauchen Sprung aus 3 m Höhe

4. Kenntnis der Baderegeln und Selbstrettung


Gold

Anforderungen:

1. 600 m Schwimmen in höchstens 24 Minuten

2. 50 m Brustschwimmen in höchstens 70 Sekunden

3. 25 m Kraulschwimmen

4. 50 m Rückenschwimmen

  • mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit
  • oder 50 m Rückenkraulschwimmen

5. 15 m Streckentauchen

6. Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa zwei Metern innerhalb von 3 Minuten in höchstens 3 Tauchversuchen

7. Sprung aus 3 m Höhe

8. 50 m Transportschwimmen: Schieben (oder Ziehen)

9. Nachweis folgender Kenntnisse:

  • Baderegeln
  • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst- und einfache Fremdrettung)

Schwimmzeugnis für Erwachsene

Anforderungen:

1. 50m Schwimmen ohne Zeitbegrenzung

2. Heraufholen eines Gegenstandes mit den Händen aus schultertiefem Wasser

Deutsches Schwimmabzeichen (DSA)

Bronze (Freischwimmer)

Anforderungen:

1. Sprung vom Beckenrand und mindestens 200 m Schwimmen in höchstens 7 Minuten

2. Kenntnis von Baderegeln


Silber

Anforderungen:

1. Sprung vom Beckenrand und mindestens 400 m Schwimmen in höchstens 12 Minuten

2. Zweimal ca. 2 m Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen je eines Gegenstandes

3. 10 m Streckentauchen

4. Zwei Sprünge vom Beckenrand

  • ein Sprung kopfwärts und
  • ein Sprung fusswärts

5. Kenntnis von Baderegeln und Selbstrettung


Gold

Anforderungen:

1. 1000 m Schwimmen

  • in höchstens 24 Minuten für Männer
  • in höchstens 29 Minuten für Frauen

2. 100 m Schwimmen

  • in höchstens 1:50 Minuten für Männer
  • in höchstens 2:00 Minuten für Frauen

3. 100 m Rückenschwimmen

  • davon 50 m mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit

4. 15 m Streckentauchen Tieftauchen von der Wasseroberfläche mit Heraufholen von drei kleinen Tauchringen aus einer Wassertiefe von etwa zwei Metern innerhalb von 3 Minuten in höchstens 3 Tauchversuchen

5. Sprung aus 3 m Höhe oder 2 Sprünge aus 1 m Höhe, davon ja ein Sprung kopf- und fußwärt

6. 50 m Transportschwimmen, schieben oder ziehen

7. Nachweis folgender Kenntnisse:

  • Baderegeln
  • Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen (Selbst und einfache Fremdrettung)

Schnorchelabzeichen

Voraussetzung:

  • Mindestalter 8 Jahre
  • DJSA Silber

Anforderungen:

1. 200 m Flossenschwimmen ohne Zeitbegrenzung

  • davon 100 m Brustlage und
  • 100 m in Rückenlage

2. 100 m Schnorchelschwimmen ohne Startsprung mit Grundausrüstung

  • dabei viermaliges Abtauchen und Heraufholen je eines kleinen Tauchringes
  • Wassertiefe nicht tiefer als 2,50 m

3. Abtauchen auf 1,80 m bis 2,50 m Tiefe

  • Tauchbrille abnehmen
  • Tauchbrille wieder aufsetzen und ausblasen
  • mit freier Tauchbrille wieder auftauchen

4. 50 m Retten (Abschleppen) mit Flossen im Achselgriff (Partner ohne Flossen)

5. Kenntnisse über:

  • Atmung, Überatmung und Pendelatmung
  • Wasserdruck und Wassertemperatur
  • Ursache und Erkennen von Verletzungen der Schädelhöhlen
  • Grundausrüstung: Tauchbrille, Flossen und Schnorchel
  • Schnorcheltechnik: Beschaffenheit, Wirkung und Pflege
 

Fotos: Berliner Rotes Kreuz e.V.